www.lifestyle-sun.de

 

Unsere Haut – das größte Sinnesorgan des Körpers



Bräunungsbeschleuniger

Im Gegensatz zu der Bräunungscreme ist der Bräunungsbeschleuniger ein Mittel, das tiefenwirksam ist. Wird die Bräunungscreme lediglich aufgetragen und entfernt sich dann, wenn sich die Hautschuppen ebenfalls entfernen. Der Bräunungsbeschleuniger hingegen wirkt in der Tiefe und nicht nur an der Oberfläche. Die Bräunungsbeschleuniger produzieren Melanin und stimulieren Melanozyten.

 

Selbstbräuner

Der Selbstbräuner beziehungsweise die Bräunungscreme gehört zur Abteilung der kosmetischen Produkte. Haut, als sei sie von der Sonne gebräunt, soll dadurch entstehen. Nun gibt die Produktauswahl allerdings schier unendliche Möglichkeiten her – weiterhin kommt es natürlich auch auf die richtige Anwendung dieser Produkte an. Die Selbstbräuner wirken auf die äußere Hornhautschicht ein. Das bedeutet, dass die Bräunungscreme natürlich kein Tiefenbräuner ist, allerdings für ein sehr frisches und wunderbares Äußeres sorgt. Die Hauthornschicht wird durch die Bräunungscreme gefärbt. Allerdings gibt es noch einen Unterschied zum Bräunungsverstärker: Die Bräunungscreme regt keine pigmentierten Zellen an. Das bedeutet, dass das Pigment Melanin, welches für die Bräunung zuständig ist, nicht aktiviert wird. Der Bräunungsverstärker ist also tiefenwirksam, während die Bräunungscreme oberflächlich arbeitet.

Dihydoxyazeton – DHA – ist der Wirkstoff, den die meisten Selbstbräuner und Bräunungscremes enthalten. DHA ist ein synthetischer Zucker, der direkt in die äußere Hornschichte der Haut eindringen kann. Keratin wirkt anschließend zusammen mit dem DHA, sodass eine gesunde Bräune entstehen kann. Etwa acht Stunden dauert dieser Vorgang. 
 

Aftersun-Lotion

Verwendet man keine ausreichende Pflege, so greift das Sonnenbaden sowohl in der freien Natur, als auch im Solarium die Haut an. Die Aftersun Lotion ist eine weitere, äußerst praktische Ergänzung zur Sonnencreme. Wie der Name bereits sagt, trägt man die Aftersun Lotion nach dem Sonnenbad auf. Die Aftersun Lotion sollte unbedingt ergänzend zur Sonnencreme aufgetragen werden, denn sie gibt der Haut genau das zurück, was sie beim Sonnenbad oder beim Wasserbad verliert. Die Haut wird entfettet durch Sonnenbäder und die Sonne. Die Kombination aus Sonnencreme und Aftersun Lotion gibt der Haut alles, was sie braucht, um gesund zu bleiben und nicht vorzeitig zu altern. Der Unterschied zwischen der Aftersun Lotion zur normalen Bodylotion ist so einfach, wie auch genial: Die Aftersun Lotion enthält einen höheren Wasser- und einen geringeren Fettanteil. Das Wasser umschließt die Fettpartikel, sodass die Haut das Wasser bekommt, was ihr entzogen wurde.

Dadurch wird die Haut gekühlt und die Aftersun Lotion gibt der Haut die nötige Frische. Außerdem zieht sie angenehm schnell ein. Auf Glycerin und Aloe Vera sollte man bei der Aftersun Lotion nicht verzichten. An Glycerin ist das Besondere, dass es die Kraft hat, Wasser anzuziehen. Man spricht hier in der Fachsprache davon, dass Glycerin hygroskopisch ist. Durch Glycerin in der Aftersun Lotion gelingt es, der Haut nicht nur für den Augenblick die benötigte Feuchtigkeit zu spenden, sondern langfristig. Auch die Aloe Vera bindet das Wasser. Weiterhin kann es Entzündungen vorbeugen und kam es bereits zu Entzündungen, so ist Aloe Vera die Möglichkeit, diese schnellstmöglich wieder zu heilen. Aloe Vera bindet zudem noch freie Radikale, was bedeutet, dass der Alterungsprozess der Haut vermindert wird.